Nix gefunden!

Wir konnten die Seite, nach der Sie gesucht haben, leider nicht finden. Vielleicht werden Sie unter Services oder auf unserem Blog fündig!

MicrosoftTeams-image (16)

Entlastung oder Belastung? Die elektronische Krankmeldung kommt.

14.12.2022 / Lesezeit: 2 Minuten

Es sind bewegte Wochen in deutschen Arztpraxen. Seit Langem schon kämpfen viele niedergelassene Ärzt:innen mit Überlastung und Problemen mit dem Gesundheitssystem, gingen mitunter teilweise deshalb sogar in den Arbeitsstreik. Zudem herrscht Hochkonjunktur für grippale Infekte und Erkältungen, was deutlich an überfüllten Wartezimmern zu erkennen ist. 
 
Ausgerechnet während dieser durchaus angespannten Lage kommt eine Neuerung, die nicht nur die Arztpraxen, sondern auch viele Unternehmen vor eine große Herausforderung stellen wird: Ab dem 1. Januar 2023 müssen Krankmeldungen elektronisch versendet werden, von Arztpraxis zu Krankenkasse und anschließend zum Arbeitgeber:in.
 
Die Idee ist keinesfalls neu. Bereits im September 2019 hatte der Bundestag diese Änderung beschlossen, im sogenannten Bürokratieentlastungsgesetz III. Doch von Entlastung kann bei vielen Unternehmen erst mal nicht die Rede sein, ruft doch diese Gesetzesänderung erst einmal Mehraufwand hervor. 

Die elektronische Krankmeldung: Was ändert sich für Unternehmen?

Denn eben jene Unternehmen haben nun eine Holschuld – bedeutet, sobald sich Mitarbeiter:innen krankmelden, muss der/die Arbeitgeber:in mit der jeweiligen Krankenkasse in Kontakt treten und die elektronische Krankmeldung anfordern bzw. abfragen, um sie anschließend im eigenen System einzupflegen.
 
Die dafür notwendigen technischen Erweiterungen stellen die Unternehmen teilweise vor eine Mammut-Aufgabe. Neben dem eigentlichen Prozess mit Versand und Abruf der Arbeitsunfähigkeiten für das eigentliche Verfahren müssen sich die Arbeitgeber:innen Gedanken machen, wie sie die Krankmeldungen der Arbeitnehmer:innen zukünftig erhalten. Die Meldungen kommen per Post oder Mail, werden in einem Employee Self Service (ESS) oder Manager Self Services (MSS) System erfasst oder telefonisch gemeldet, sodass ein Zeitbeauftragter die Erfassung im System direkt einpflegen kann. Darüber hinaus gilt es folgende Fragen abzuklären:

  • Fällt der/die Arbeitnehmer:in länger als drei Tage aus?
  • Ist er/sie krank oder ist er/sie zuhause, weil eines der Kinder krank ist?
  • Ist es ein Arbeitsunfall oder sonstiger Unfall?

Davon wiederum hängt nämlich ab, ob man als Arbeitgeber:in überhaupt eine eAU anfordern muss oder nicht – mit entsprechender Wirkung auf die Lohn- und Gehaltsabrechnung. Es muss also zusätzlich überlegt werden, wie die Daten zukünftig und mit welcher Art von Abwesenheit in die Lohn- und Gehaltsabrechnung gelangen, um die manuellen Tätigkeiten für den Fachbereich und die Fehlerquote im eAU-Verfahren möglichst gering zu halten. Außerdem sollte man in Betracht ziehen, vorgelagerte Prozesse bzw. Abwesenheiten zu überdenken und zu überarbeiten.

CAMAO TEC unterstützt Sie bei der Beratung rund um diese Prozesse, wie auch die technische Umsetzung, egal ob ESS/MSS-Szenarien, FIORI, SuccessFactors Employee Central, Schnittstellenanpassungen. Sie bekommen eine 360-Grad-Lösung und wir setzen diese Vorgaben auf Wunsch auch gerne um.

Sie benötigen Unterstützung bei der Umstellung auf die eAU? Unsere Experten sind für Sie da. 

Diese Artikel könnten Sie interessieren:

Mit-CAMAO-TEC-und-SAP-gegen-den-Demographie-Döner
#consultingservices #hxm #sap

Mit CAMAO TEC und SAP® gegen den Demografie-Döner

Der Demographie-Döner bedeutet nichts Gutes für deutsche Unternehmen. Welche Veränderungen dadurch entstehen und wie Sie zusammen mit CAMAO TEC und SAP® entgegenwirken können, das erfahren Sie im Artikel.  

Mehr erfahren
successfactors
#consultingservices #sap #technologyservices

Digitalisierung mit SAP® SuccessFactors neu gedacht

Endlich alle HR-Prozesse digitalisieren, aber bitte ohne gigantische Projektlaufzeit und mit überschaubaren Kosten. Davon träumen viele Personalabteilungen. Genau das war der Ansporn für uns, eine optimierte Lösung für eine schnelle Implementierung von SAP® SuccessFactors HXM-Suite zu finden. Da geht noch mehr!Wir wollten die ganze Power aus der SAP® HXM-Suite herausholen. Das ist aber nur möglich, wenn mehrere Module prozessübergreifend harmonisiert sind. Also haben wir uns Gedanken gemacht: Was ist der…

Mehr erfahren
blog_Lucas-Senzel
#consultingservices #hxm #sap #team

Echte Gamechanger: Unsere Experten für Veränderung  

Rund 23 Prozent der Deutschen wollen im nächsten Jahr den Arbeitgeber wechseln. Wie Unternehmen für Ihre Mitarbeiter attraktiv bleiben, das lesen Sie hier im Blog-Artikel.

Mehr erfahren